Startseite
       

 

STARTSEITE

KONZERTE
NACHRICHTEN
NEUERSCHEINUNGEN
ARCHIV 2012
ARCHIV 2011
ARCHIV 2010
ARCHIV 2009
ARCHIV 2008
ARCHIV 2007
ARCHIV 2006
ARCHIV 2005
ARCHIV 2004

 

Nachrichten 2011

Dezember 2011
Esa-Pekka Salonens Violinkonzert erhielt renommierten Grawemayer Music Award

Esa-Pekka Salonen erhielt für sein Violinkonzert den mit 100 000 Euro dotierten Grawemayer Music Award 2012, der von der Universität Louisville/Kentucky vergeben wird.

Die Preisjuroren würdigten insbesondere die Vielseitigkeit des Werkes und dass die einsame Violine darin zu Beginn dahingleitend mehrere wechselnde Themen von leisen Herzschlägen bis hin zu urbaner Pop-Musik umschließt und letztlich das halbstündige Konzert in überraschender Harmonie beendet.

Der Grawemayer Music Award wird alljährlich für eine bemerkenswerte Komposition vergeben.

Klassik-Emma für Sebastian Fagerlunds Album Isola

Mit dem Emma-Preis für die beste klassische Aufnahme des Jahres wurde Sebastian Fagerlunds Album Isola ausgezeichnet. Der Preis wird jedes Jahr von der Dachorganisation der in Finnland ansässigen Musikproduzenten Musiikkituottajat - IFPI Finland vergeben.

Sebastian Fagerlunds Orchesterwerke Partita und Isola sowie sein Klarinettenkonzert gehören zur publikumsfreundlichen neuen Musik. Sie sind mitreißend durch ihre prächtige Orchestrierung, ihre Klangfarben und melodischen Rhythmen. Die Musik schöpft zwar schamlos aus der Tradition, aus dem Impressionismus, aus Strawinsky wie auch aus Sibelius, doch bleibt in ihr der selbständige, die Lust des Augenblicks genießende Klang erhalten. Die Einspielungen mit den Göteborger Sinfonikern unter Dima Slobodeniouk sowie mit dem Klarinettisten Christoffer Sundqvist seien von herausragender Qualität, und die geräumige Aufnahme des schwedischen Klassiklabels BIS sei das Tüpfelchen auf dem i bezüglich der Güte des Albums, hieß es in der Begründung der Jury für die getroffene Wahl.

Das im Mai veröffentlichte Album Isola erregte auch international große Aufmerksamkeit, beispielsweise wurde es vom BBC Music Magazine in dessen Rezensionen mit fünf Sternen bedacht.

Groot Omroepkoor brachte Einojuhani Rautavaaras neues Werk zur Uraufführung

Einojuhani Rautavaaras neues Werk Missa a capella für gemischten Chor wurde im niederländischen Utrecht uraufgeführt. Rautavaaras Komposition ist ein Auftragswerk, das vom Groot Omroepkoor, vom Musikfestival Cheltentam, vom Radiokören und vielen anderen gemeinsam bestellt worden war.

Die Tonbandaufnahme von der Uraufführung kann drei Monate lang über diesen Link gehört werden.

Die Uraufführung war Bestandteil der Informationskampagne Arctic Accents, mit der von Fimic in der Herbstsaison 2011 Veranstaltungen mit finnischer Musik in den Niederlanden, in Belgien und Luxemburg vermarktet werden. Und Ereignisse mit klassischer Musik standen noch mehr auf dem Programm in den Benelux-Ländern, etwa der Auftritt des Ensembles defunensemble am 3. Dezember beim Festival „Loop“ in Brüssel. Weitere Informationen über die Veranstaltungen und über Arctic Accents: www.arcticaccents.fi.

Projekt Very Young Composers jetzt auch in Finnland

Die Sibelius-Akademie, das Rundfunksinfonieorchester, die Helsinkier Philharmoniker und die Nationalarbeit haben die Zusammenarbeit mit dem Projekt der New Yorker Philharmoniker Credit Suisse Very Young Composers aufgenommen.

In Finnland läuft das Projekt unter der Bezeichnung „Hör mal, ich komponiere“. Im Rahmen des Projekts komponieren Kinder und Jugendliche unter Leitung von Profis ihre eigene Musik. Von den Komponisten sind Olli Kortekangas, Jukka Linkola und Jovanka Trbojevic mit von der Partie.

Es sind aber auch weitere Musikprojekte für Kinder und Jugendliche aktuell. Beispielsweise hat Veli-Matti Honkasalo die Musik für eine Kinderoper mit dem Titel Mestaritonttu (dt. Der Meisterwichtel) komponiert. Die Oper wurde von 12-jährigen Schülern aufgeführt und hatte Anfang November im Kulturhaus Korundi in Rovaniemi Premiere.

Tapio Tuomelas Oper Antti Puuhaara wird in Paris aufgeführt

Tapio Tuomelas Kammeroper Antti Puuhara wird fünf Mal im Pariser Opernhaus Opera Bastille aufgeführt, und zwar durch das Ensemble Musicatreize ensemble unter Leitung von Roland Hayrabedian. Die Oper geht auf eine alte finnische Volkssage zurück, auf deren Grundlage Erik Söderblom das Libretto geschrieben hat.

In Kürze
  • Das 100-jährige Jubiläum der Finnischen Nationaloper endet mit Aufführungen der modernisierten Oper Juha (1922) von Aarre Merikanto. Premiere der Oper war am 2. Dezember.
  • Veli-Matti Puumala erhielt am 24. November den Erik-Bergman-Preis, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Vor Puumala wurden Paavo Heininen (1991), Jukka Tiensuu (1996) und Ulf Söderblom (2001) mit dem Preis geehrt.
  • An Sibelius’ Geburtstag am 8. Dezember wurde der Tag der finnischen Musik begangen. Hauptveranstaltungsort war das neue Helsinkier Musikzentrum Musiikkitalo, in dem Seminare, Workshops und Musikaufführungen stattfanden. Um den Tag herum gab es auch eine landesweite Festwoche der Musik, in der die finnische Musik in ihrer gesamten Bandbreite im Mittelpunkt stand.
  • Lilli Paasikivi heißt die Kandidatin für die Position des künstlerischen Direktors der Finnischen Nationaloper. Sie dürfte ihre Arbeit im Frühjahr 2013 aufnehmen, wenn der Vertrag des jetzigen Direktors Micko Franck endet.
  • Das neue Musikzentrum Musiikkitalo in Helsinki sucht einen neuen Leiter, nachdem die beiden Leiter Kenneth Katter (Geschäftsführer Musiikkitalo Oy) und Helena Hiilivirta (Direktorin des Musiikkitalo) aus ihren Ämtern ausgeschieden sind.
Neuerscheinungen
  • Matthew Whittalls umfangreiches Werk für Solopiano Leaves of Grass - 12 preludes for piano after Walt Whitman ist jetzt auf CD erschienen (Alba ABCD 333). Es spielt Risto-Matti Marin, dem die Präludien auch gewidmet sind.
  • Das Kamus-Quartett hat alle vier Streichquartette von Seppo Pohjola eingespielt (Alba ABCD 334). Die Kompositionen stehen in Zusammenhang mit den Wendepunkten in Pohjolas Schaffen und vermitteln ein interessantes Gesamtbild von den stilistischen Wandlungen des Komponisten.
  • Die CD Fiddler's Spring (Alba ABCD 330) mit dem Kammerorchester von Mittel-Österbotten unter Leitung von Juha Kangas enthält auf der Volksmusik aufbauende Musik vieler Komponisten, darunter auch Einojuhani Rautavaaras Pelimannit (1952) sowie Pehr Henrik Nordgrens Kuvia maaseudun menneisyydestä (2006).
  • Die CD der Sopranistin Anu Komsi Being Beauteous (ABCD 331) enthält Kompositionen z. B. von Britten, Henzel und Schönberg. Mitwirkende bei den Aufnahmen waren außer Komsi das Kammerorchester von Mittel-Österbotten unter Juha Kangas sowie das Kammerorchster Uusinta unter Sakari Oramo.
  • Soile Isokoski (Sopran) und Marita Viitasalo (Klavier) sind mit Liedern von Richard Strauss auf CD zu hören (Ondine ODE 1187-2).
  • Einojuhani Rautavaaras Kompositionen für Kinderchor sind bei Ondine unter demTitel Marjatta the Lowly Maiden (ODE 1169-2) herausgekommen. Es singen und spielen der Tapiola-Chor und die Jungen Sinfoniker vonTapiola unter Leitung von Pasi Hyökki.

Aktualisierung der Neuerscheinungen auf den Internetseiten von Fimic: www.fimic.fi > Recordings

Konzerte und Premieren
  • Das Kammerorchester Avanti! gab kürzlich Konzerte in der New Yorker Carnegie Hall. Im ersten Konzert am 30.11. war neue finnische Musik zu hören, in einem weiteren Konzert Tangomusik.
  • Das Streichquartett Meta4 gibt anlässlich seines 10-jährigen Bestehens am 16.12. im Helsinkier Musiikkitalo ein kostenloses Konzert. Am 12. Januar ist das Quartett im Konzerthaus in Berlin u. a. mit Kompositionen von Jouni Kaipainen, Sebastian Fagerlund, Osmo Tapio Räihälä und Jaakko Kuusisto zu hören.
  • Jan Mikael Vainios Musik steht im Januar in den USA auf dem Programm. Fujiko's Fairy Tale, eine Komposition für Beatboxer und Orchester, wird vom 5. bis 8. Januar insgesamt vier Mal aufgeführt. Es spielt das Hartford Symphony Orchestra unter Leitung von Carolyn Kuan, Solist ist Shodekeh.
  • Jukka Tiensuus neue Komposition für zwei verschieden gestimmte Streichquartette wird bei der Kammermusikwoche Kaustinen am 4. Februar von den Streichquartetten Meta4 und Rantatie uraufgeführt.
  • Das Orchester New York Philharmonic hat Magnus Lindbergs Orchesterwerk Feria (1997) während seiner Europa-Tournee auf dem Programm. Das Werk wird zunächst vom 18. bis 21. Januar in New York zu hören sein, im Februar dann in Paris (7.2.), Frankfurt (9.2.) und London (18.2.).
  • Im Februar werden in Finnland zwei Kammeropern einheimischer Komponisten uraufgeführt. In das Repertoire des Musiktheaters Kapsäkki wird am 2. Februar Markus Fagerudds Välilasku - Una espera inesperada aufgenommen, während am 10. Februar in Joensuu Hannu Bisters Oper Rautatie zu sehen sein wird, die auf Juhani Ahos Roman „Die Eisenbahn“ basiert.
  • Das Orchester Tapiola Sinfonietta ist vom 13. bis 17. Februar auf Tournee in Deutschland, Österreich und im italienischen Bozen. Das Orchester gibt insgesamt vier Konzerte. Solisten sind Antti Siirala (Klavier) und Alina Pogotskina (Violine). Im österreichischen Innsbruck wird am 16.2. auch eine finnische Komposition zu Gehör gebracht: Hava von Lotta Wennäkoski.
November 2011
Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland exportiert Sibelius-Forschung in die ganze Welt

Bei der Jahrestagung der American Musicological Society in San Francisco wurde die englische Übersetzung von Tomi Mäkeläs Jean Sibelius. „Poesie in der Luft.“ Studien zu Leben und Werk (Breitkopf & Härtel 2007) unter dem schlichten Titel Jean Sibelius der Fachwelt vorgestellt. Die Originalstudie, die 2008 den begehrten Preis „Geisteswissenschaft international“ erhielt und von Steven Lindberg übersetzt werden konnte, wurde von der Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland e.V. initiiert und von Dr. Max-Peter Hirmer gefördert. Die Übersetzung, die der Autor intensiv betreute, ist in einigen wichtigen Details aktualisiert worden, insbesondere hinsichtlich der US-amerikanischen Diskussion in den letzten zwei Jahren über Sibelius und dessen Verhältnis zu den Nationalsozialisten. Das deutsche Buch „Poesie in der Luft“ wurde zuletzt noch im April 2011 in The Musical Quarterly vom Chefredakteur Leon Botstein als Vorbild für das ganze Fach hervorgehoben. Professor Derek B. Scott von University of Leeds schrieb: „This book is superb; it should become a classic work.“ Wegen dieser Art Resonanz, die bald nach dem Erscheinen 2007 begann, besorgte der in Großbritannien und den USA ansässige Verlag The Boydell eine bibliophile Ausstattung der neuen Ausgabe von 2011. Das Original von 510 Seiten wiegt 1126 Gramm, die englische Ausgabe auf nur 496 Seiten 1320 Gramm. Zu mehr Informationen siehe SIBELIUS/Artikel/Tomi Mäkelä „Sibelius in Making“.

Oktober 2011
Großes Interesse für Saariaho in den Benelux-Ländern

Kaija Saariahos musikalisches Schaffen findet in diesem Herbst große Beachtung in den Benelux-Ländern.Im niederländischen Den Haag findet am Ende der KW 40 ein ganzes Festival für die finnische Komponistin statt: Kaija Saariaho Festival Den Haag (6.-8.10.). Veranstalter ist das New European Ensemble mit seinem Dirigenten Christian Karlsen, aber es wirken auch zwei finnische Künstler mit, nämlich Petteri Iivonen (Violine) und Virpi Räisänen (Mezzosopran).

Einen Monat später erklingt Saariahos Musik in Belgien. Das Concertgebouw in Brügge widmet der Komponistin vom 4. bis 6. November das Minifestival Domein Kaija Saariaho, bei dem auch der finnische Klarinettist Kari Kriikku zu hören ist.

Die Saariaho-Veranstaltungen sind Teil der Fimic-Exportkampagne, die unter dem Titel Arctic Accents läuft und in der Herbstsaison 2011 in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg für die finnische Musik wirbt. Im Bereich der klassischen Musik ist, was Finnland angeht, in den Benelux-Ländern aber noch mehr los: Beispielsweise gastiert das Finnische Rundfunksinfonieorchester unter Leitung von Sakari Oramo am 10. Oktober im Concertgebouw in Amsterdam, wo am 15. Oktober außerdem Jukka Tiensuus Klarinettenkonzert Puro mit dem Solisten Kari Kriikku zu hören sein wird. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und zur Exportkampagne: www.arcticaccents.fi.

Avanti! gibt Konzerte in Mexiko und New York

Das Kammerorchester Avanti! reist im Oktober nach Guanajuato in Mexiko. Das Orchester nimmt dort am internationalen Cervantino-Festival teil, für dessen breitgefächertes Programm in diesem Jahr zahlreiche Künstler vor allem aus den nordischen Ländern eingeladen worden sind. In den am 15. und 16. Oktober stattfindenden Konzerten von Avanti! ist auch die Sopranistin Pia Freund zu hören.

Im November/Dezember ist im Reiseprogramm von Avanti! die New Yorker Carnegie Hall an der Reihe. Am 30. November bringt das Ensemble dort Kaija Saariahos Nymphea sowie ihre Emilie-Suite (Uraufführung) und Kompositionen von Jukka Tiensuu und Lotta Wennäkoski zu Gehör. Das zweite Konzert am 1. Dezember mit dem Solisten Markus Allan wiederum ist dem Tango gewidmet.

Zusammenarbeit von Komponisten und Videokünstlern beim Projekt Musicam Video

Musicam Video ist ein Projekt des Kulturhaupstadtjahres Turku 2011 und des multidisziplinären Kunstvereins Poike und soll das Können von Videokünstlern, Komponisten und Musikern miteinander verknüpfen. Teilnehmer am Projekt sind die Komponisten Maria Kallionpää, Markku Klami und Alexander Nowak (Polen), die Videokünstler Milja Viita, Arttu Merimaa und Laura Pawela sowie die Flötistin Johanna Kärkkäinen, der Cellist Juho Laitinen und der Gitarrist Kimmo Rahunen. Die im Rahmen des Projekts entstandenen Video-Musik-Werke werden im November im Sibelius-Museum in Turku zu sehen ein.

Nordische Musiktage bringen zehn finnische Kompositionen nach Island

Die Nordischen Musiktage, die alljährlich stattfindende gesamtnordische Großveranstaltung für zeitgenössische Musik, wird in diesem Jahr in Reykjavik ausgerichtet (6.-9.10.). In den Konzerten sind dort insgesamt zehn finnische Kompositionen zu hören, darunter auch zwei Uraufführungen von Werken der Komponisten Timothy Page und Jukka Koskinen.

Jukka Linkolas erstes Klavierkonzert aufgeführt

Am 6. Oktober wurde Jukka Linkolas erstes Klavierkonzert The Masquerade in Turku uraufgeführt. Die Interpreten waren Henri Sigfridsson und das Philharmonische Orchester Turku unter Dima Slobodeniouk. Am 18. Oktober wird noch mehr neue Musik von Linkola zu hören sein, wenn nämlich der Frauenchor der Studentenschaft der Wirtschaftsuniversität (Kauppakorkeakoulun Ylioppilaskunnan Naislaulajat) den neuen Zyklus Outo Kantele des Komponisten zur Aufführung bringt.

Linkola fand in letzter Zeit im In- und im Ausland viel Beachtung. In den USA waren seine Oper Rockland und das Trompetenkonzert der Auslöser. In Finnland wurde ihm vom Nationalen Kunstrat eine zehnjährige Künstlerprofessur gewährt.

in Kürze:
  • Die Prokofjew-Aufnahmen mit dem Pianisten Matti Raekallio (Ondine ODE 1103-2Q) wurden von der internationalen Musikpresse mit großer Begeisterung aufgenommen. Gramophone (Großbritannien) und Diapason (Fankreich) lobten Raekallios Virtuosität und technische Perfektion sowie seine intelligenten und zugleich poetischen Interpretationen dieser viel gespielten Werke. Die Aufnahmen zu den jetzt veröffentlichten CDs stammen aus den Jahren 1988-1997.
  • In Helsinki beginnen in diesem Herbst zwei Konzertzyklen, die auf zeitgenössische Musik orientiert sind. Die Konzerte des Zyklus „Klang“ finden an jedem ersten Montag im Monat im Camerata-Saal des neuen Konzerthauses Musiikkitalo statt; die Ausführenden sind hier so bekannte finnische Ensembles für zeitgenössische Musik wie Avanti!, defunensemble und Uusinta. Der Zyklus „Tulkinnanvaraista“ dagegen findet im Helsinkier Konzertsaal G18 statt und ist auf elektroakustische, mikrotonale und experimentelle Musik ausgerichtet. In beiden Zyklen wird es viele Uraufführungen geben.
  • Während der VII. Nordfinnischen Musikfestspiele bzw. des Oktobers der Neuen Musik vom 12. bis 16. Oktober sind in den Konzertsälen in Oulu zahlreiche zeitgenössische Kompositionen zu hören. Darunter ist auch eine große Zahl an Uraufführungen, beispielsweise von mehreren Werken von Jukka Ruohomäki.
  • Zu den Uraufführungen in diesem Herbst gehören auch zwei Opern. Am 15. Oktober wird im Helsinkier Musiikkitalo Olli Kortekangas‘ neues Werk Yhden yön juttu uraufgeführt. Das Libretto schrieb Michael Baran, die Ausführenden sind Studenten der Sibelius-Akademie. Im November wiederum richten sich die Blicke auf Turku, wo Mikko Heiniös große Oper Eerik XIV. zu erleben sein wird. An der Produktion sind viele Musikgruppen aus Turku beteiligt, und die Hauptrollen werden von Charlotte Hellekant und Helena Juntunen gesungen.
  • Die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des Komponisten Erik Bergman finden Ende November in der Geburtstagswoche des Komponisten ihren Höhepunkt. Festkonzerte werden in Helsinki, Pietarsaari und Rovaniemi veranstaltet. In Helsinki findet am 21. November auch ein internationales Symposium zu Bergmans Musik statt.
Neuerscheinungen
  • Zwei große Orchesterwerke von Veli-Matti Puumala sind jetzt auf CD herausgekommen (Alba ABCD 319). Es handelt sich um das Orchesterwerk Chainsprings (1995/1997) sowie das preisgekrönte Klavierkonzert Seeds of Time (2004). Eingespielt wurden die Kompositionen vom Orchester Tampere Filharmonia unter Hannu Lintu, Solist ist der schwedische Pianist Roland Pöntinen.
  • Die nationalromantische Chormusik ist das Thema der neuen CD „Talviomenoita“ mit dem Kammerchor der Klemetti-opisto, einer auf die Künste orientierten Volkshochschule. Der Chor singt Lieder z. B. von Jean Sibelius, Toivo Kuula und Leevi Madetoja.
  • Das Label Ondine hat Orchesterkompositionen von Einojuhani Rautavaara auf einer CD mit dem Titel Apotheosis - The Best of Einojuhani Rautavaara (ODE 1081-2) herausgebracht. Darunter sind einige der bekanntesten Orchesterwerke des Komponisten, so z. B. Cantus Arcticus, das Klarinettenkonzert sowie die Manhattan Trilogy. Die Titelkomposition Apotheosis fand vor einiger Zeit besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, weil sie auch beim Soundtrack von Aki Kaurismäkis neuem Film Le Havre (2011) eine Rolle spielt.
  • László Süles neue Publikation Silver Solitude (Alba ABCD 323) bewegt sich zwischen Jazz und zeitgenössischer Musik. Eingespielt wurde die CD außer von Süle (Piano) selbst von Pentti Lahti (Holzblasinstrumente), Hannu Rantanen (Bass) sowie vom Scarbantia String Quartet.

Ständige Aktualisierung der CD-Neuerscheinungen auf den Webseiten von Fimic: www.fimic.fi > Recordings

Konzerte und Uraufführungen
  • Auf der Tournee aus Anlass seines 70. Geburtstages interpretiert der Bariton Jorma Hynninen Kimmo Hakolas Kivi-Lieder und wird dabei von insgesamt sieben finnischen Orchestern begleitet. Die Uraufführung der Lieder fand bereits im September in Turku statt, und im Oktober-Dezember folgen Aufführungen in Kokkola, Tampere, Helsinki, Jyväskylä, Joensuu und Kuopio.
  • Kompositionen von Pertti Jalava sind am 13.10. in Turku zu hören. Dort findet ein Gemeinschaftskonzert mit dem schwedischen Komponisten Mansoor Hossein statt, bei dem auch das von beiden Komponisten gemeinsam geschaffene Werk Pieces of Coconut aufgeführt wird.
  • Bei den Musikfestspielen, die im Oktober-November im Großraum Helsinki stattfinden, stehen Klavier- und Orgelmusik im Mittelpunkt. Bei den Veranstaltungen im Rahmen von PianoEspoo (25.-30.10.) gastieren auch viele Pianisten aus dem Ausland, und u. a. gibt es auch ein Roope-Gröndahl-Recital. Im Rahmen von Organo Novo (17.-20.11.) wiederum werden z. B. Kompositionen Jouko Linjama, Osmo Honkanen und Juha T. Koskinen uraufgeführt.
  • Der Komponist Juha T. Koskinen und der Designer Jukka Korpihete haben eine neue Installation für das Living Design Center Ozone in Tokio geschaffen. Sie heißt Shadow of Yugao und wird ab 27.10. zu sehen sein. Musik von Koskinen erklingt auch am 6.11. im Ozone.
  • Maria Kallionpääs neue Komposition Kuru für Viola und Orchester wird am 29.10. in Hannover uraufgeführt.
  • Einojuhani Rautavaaras neue Komposition Missa a cappella wird am 25.11. in Utrecht in den Niederlanden uraufgeführt. Das 25-minütige Chorwerk wird dort vom Rundfunkchor der Niederlande gesungen. Mehr lesen: www.arcticaccents.fi

Weitere Aufführungen von finnischer Musik: www.fimic.fi > Event Calendar

FIMIC BEI FACEBOOK UND TWITTER

Fimic ist jetzt auch auf Facebook (www.facebook.com/fimic) und Twitter (www.twitter.com/fimic_fi) zu finden.

August 2011
Festival NJO Muziekzomer eröffnet das Projekt Arctic Accents

Die finnische Komponistin Kaija Saariaho spielt im diesjährigen Sommerprogramm des Niederländischen Jugendorchesters NJO eine große Rolle. Sie wirkt als Dozentin der Sommerakademie des NJO und beim großen Sommerfestival des Orchesters, dem Muziekzomer, vom 5. bis 17. August ist in insgesamt neun Konzerten eine Vielzahl ihrer Kompositionen zu hören. >>Mehr lesen

Mit dem Muziekzomer wird gleichzeitig das Projekt Arctic Accents – Sounds of Finland eröffnet, mit dem Fimic den Export finnischer Musik in die Benelux-Staaten fördern will. In das Projekt fließt die finnische Musik aller Genres ein, die im Laufe dieses Herbstes in den Niederlanden, in Belgien und Luxemburg gespielt wird. Unter der gemeinsamen Überschrift Arctic Accents – Sounds of Finland sollen die einzelnen Veranstaltungen mehr Öffentlichkeit erhalten. Auf der Website des Projektes www.arcticaccents.fi sind die Veranstaltungen, für die auch beispielsweise in den sozialen Netzwerken geworben wird, im Detail nachzulesen. Die wichtigsten Zusammenarbeitspartner im Rahmen des Projektes sind das Finnland-Institut in den Benelux-Ländern sowie die zuständigen Botschaften von Finnland.

Helsinki Festwochen beschleunigen den Umzug von der Finlandia-Halle in das neue Musikzentrum

Während der in einer Woche beginnenden Helsinki Festwochen (19.8. – 4.9.) wird in der finnischen Hauptstadt ein großes Angebot an internationaler Spitzenmusik offeriert: Ausländische Gäste sind ebenso vertreten wie finnische Kompositionen. Mitwirkende aus Finnland sind beispielsweise der Pianist Olli Mustonen und der Kammerchor Helsinki, Komponisten unter anderem Einojuhani Rautavaara und Erik Bergman. Alles umspannende Idee des Festivals ist die kulturelle Begegnung.

Die Helsinki Festwochen stellen zugleich symbolisch auch den Übergang von der Finlandia-Halle zum neuen Musikzentrum dar. Während des Festivals wird das Finnische Rundfunksinfonieorchester am 26. August sein letztes Konzert in der Finlandia-Halle und am 2. und 4. September die ersten Konzerte im Musikzentrum geben. Offiziell eröffnet wird das neue Haus am 31.8., die ersten Eröffnungskonzerte für das Publikum finden am 1. und 2. 9. statt. >> Mehr lesen...

Umfangreiches Programm der Musikfestspiele Turku mit Fagerlund im Fokus

Die Musikfestspiele Turku (5. – 18.8.) sind in diesem Jahr, in dem die Stadt Europäische Kulturhauptstadt ist, umfangreicher denn je. Das Programm des Großereignisses mit mehr als 50 Konzerten und anderen Veranstaltungen wurde von seinem künstlerischen Leiter, dem Tenor Topi Lehtipuu, zusammengestellt. Als Gäste werden beispielswiese die finnischen Sopranistinnen Soile Isokoski und Helena Juntunen zu erleben sein. Die Festspiele drehen sich diesmal um das Thema Licht beziehungsweise um Licht und Dunkelheit, und Sebastian Fagerlund wurde zum „composer in residence“ gekürt. >> Mehr lesen...

Bard Music Festival beschäftigt sich mit der Welt von Sibelius

Das US-amerikanische Bard Music Festival (12.–21. August) hat in diesem Jahr Jean Sibelius und seine Welt zum Thema. An den zwei Festival-Wochenenden wird die Musik von Sibelius und seinen Zeitgenossen von nationalromantischen bis zu mehr modernistischen Werken aus unterschiedlichen Blickwinkeln vorgestellt. Neben exzellenten Musikern aus dem Bard College selbst sind auch finnische Gäste zu hören, beispielsweise der Pianist Gustav Djupsjöbacka und die Mezzosopranistin Melis Jaatinen. >> Mehr lesen...

Pyörteitä von Uuno Klami endlich mit Choreografie

Uuno Klamis Ballett Pyörteitä (Wirbel) hat am 25. August in Helsinki Bühnenpremiere – mehr als 50 Jahre, nachdem es komponiert wurde. In der Choreografie von Alpo Aaltokoski wird das Ballett im Aleksanteri-Theater insgesamt acht Mal aufgeführt, wobei die musikalische Begleitung durch eine Einspielung des Orchesters Sinfonia Lahti realisiert wird. In ihrer Originalform mit Sinfonieorchester wird die Choreografie im Frühjahr 2012 bei den Musikfestspielen in Oulu zu erleben sein. >> Mehr lesen...

In Kürze
  • Der Dirigent Sakari Oramo wurde zum Künstlerischen Leiter des Kammerorchesters Mittel-Österbotten ernannt und übernimmt das Amt im Herbst 2013.
  • Die Zeitschrift BBC Music Magazine veröffentlichte in ihrer neuen Ausgabe einen ausführlichen Artikel über Einojuhani Rautavaara. In derselben Nummer erhielt auch die jüngere finnische Musik großes Lob: Sebastian Fagerlunds CD Isola wurde vom Rezensenten mit vollen fünf Sternen bedacht.
Neue CDs
  • Ondine bringt Ende August eine CD mit Kompositionen von Kaija Saariaho heraus (ODE 1173-2). Dabei handelt es sich um das neue Klarinettenkonzert, Leino-Lieder sowie die Komposition für Orchester Laterna Magica. Eingespielt wurden die Werke vom Finnischen Rundfunksinfonieorchester unter Leitung von Sakari Oramo, die Solisten sind Kari Kriikku (Klarinette) und Anu Komsi (Sopran).
  • Christoffer Sundqvist (Klarinette) ist der Solist der neuen CD Levitation von Alban (ABCD 314) mit Kompositionen von Péter Eötvös und Carl Nielsen für Klarinette und Orchester sowie mit Aulis Sallinens Konzert für Klarinette, Bratsche und Kammerorchester. Es spielt das Finnische Rundfunksinfonieorchester unter Leitung von Hannu Lintu und Okko Kamu.

Aktualisierung der Liste neuer CDs auf den Fimic-Webseiten: www.fimic.fi >Recordings

Konzerte und Premieren
  • Das schon zur Tradition gewordene Treffen der in Amerika lebenden Finnen, das FinnFest, findet in diesem Jahr vom 10. – 14. August in San Diego in Kalifornien statt. Dort wird viel finnische Musik unterschiedlicher Genres zu hören sein. Zeitgenössische Musik beispielsweise wird in einem Konzert mit dem Klarinettisten Mikko Raasakka und einem Konzert für Klarinette von Aki Yli-Salomäki erklingen.
  • Das niederländische Vokalensemble Wishful Singing brachte am 12. August im Amsterdamer Concertgebouw viele finnische Kompositionen zu Gehör, u. a. von Jaakko Mäntyjärvi, Olli Virtaperko und Eero Hämeenniemi.
  • Die Musikfestspiele Vantaa (7. - 14.8.) hatten bei Olli Virtaperko ein neues Werk für ihr Abschlusskonzert in Auftrag gegeben: Songs of innocence, lust and sorrow wurde für zwei Viola da gamba komponiert und wird am 14.8. in Vantaa zu hören sein.
  • Der gefeierte junge finnische Pianist Juho Pohjonen konzertiert beim New Yorker Festival Mostly Mozart vom 16. bis 19. August.
  • Kimmo Hakola hat die neue Kinderoper Mara ja Katti komponiert, die am 23. August bei den Helsinki Festwochen uraufgeführt wird. Die spannende Handlung der Oper beruht auf einem Kinderbuch von Johanna Jokipaltio, für die Produktion zeichnet der Verein Taite ry verantwortlich. In den Hauptrollen sind Paavo Kerosuo, Anu und Juha Hostikka sowie Tanja Kauppinen-Savijoki zu erleben.
  • Beim Edinburgh International Festival wirken in diesem Jahr mehrere finnische Gäste mit: Dirigent Esa-Pekka Salonen in einem Konzert am 23. August, Olli Mustonen (Klavier) am 26. August und Karita Mattila (Sopran) am 1. September.
  • Das Streichquartett Uusinta-kvartetti gastiert am 4. September beim Suså-Festival in Dänemark. Auf dem Programm steht beispielsweise die Uraufführung der Komposition red moon von Markku Klami.
  • Von finnischen Orchestern wird in diesem Herbst eine ganze Reihe von Werken uraufgeführt. Zu den zu Herbstbeginn mit großem Interesse erwarteten neuen Kompositionen gehören u. a. die Kivi-Lieder von Kimmo Hakola (15.9.), das Violinkonzert von Ville Matvejeff (22.9.) und das Klavierkonzert von Jukka Linkola (6.10.).
  • Perttu Haapanens und Lotta Wennäkoskis Monodramen Nothing to Declare und λελελε Lelele werden am 18. September beim polnischen Festival Warschauer Herbst aufgeführt.
  • Perttu Haapanens Ladies Room für Sopran und Kammerorchester steht am 9.10. auf dem Programm des Sinfonieorchesters Seoul (Korea). Solistin ist Helena Juntunen aus Finnland.
  • Die Nordischen Musiktage 2011 finden vom 6. – 9. Oktober in Islands Hauptstadt Reykjavik statt. Aufgeführt werden dort Werke von zehn finnischen Komponisten.
Juni 2011
Auftragswerk der Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland erhält Premiere in Brasilien

Das von Tomi Räisänen komponierte, fast 40-minutige Klavierkonzert "Sublunar Mechanics" erhielt seine Premiere Mitte April in Recife, Brasilien. Auftragsgeber Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland erhielt zusätzlich Unterstützung von der finnischen LUSES-Stiftung zur Förderung finnischer Musik. Der Auftrag gab dem Komponisten die Besetzung und Dauer des Werkes frei. Somit entstand ein Werk für Klavier und großes Sinfonieorchester in vier Sätzen und mit der Gesamtdauer von ca. 38 Minuten. Die Uraufführung fand am 19. April mit dem Orquestra Sinfônica do Recife unter der Leitung von Osman Giuseppe Gioia statt. Den Solopart übernahm Sami Väänänen. Über die Uraufführung wurde u.a. in der größten brasilianischen Tageszeitung O Globo berichtet.

Das Werk zeichnet sich als Hauptwerk des bisherigen Oeuvre seines Komponisten aus. Räisänens Schaffen umfasst zur Zeit ca. 60 Werke für Besetzungen von Solo bis Sinfonieorchester. Bisher wurden seine Kompositionen in 39 Ländern aufgeführt und teilweise auch von Rundfunkanstalten aufgenommen und gesendet. Ein Video-Mitschnitt der Uraufführung steht in YouTube zum Anschauen bereit.

Neue CD und drei Uraufführungen von Teosto-Preisträger Sebastian Fagerlund

Von Sebastian Fagerlund, der im April den finnischen Teosto-Preis entgegennehmen konnte, sind jetzt Orchesterwerke auf CD erhältlich. Die vom schwedischen Label BIS Records herausgebrachte CD mit dem Titel „Isola“ (BIS-SACD-1707) enthält sein Klarinettenkonzert sowie die Kompositionen „Isola“ und „Partita“. Im Sommer finden auch drei Uraufführungen von Werken Fagerlunds statt: Die „Sonate für Klarinette und Piano“ erklingt am 15. Juni in Stockholm, das Kammermusikwerk „Oceano“ am 17. Juli in Kustavi und schließlich „Kromos“ für Gitarre am 9. August bei den Musikfestspielen in Turku.

Der Teosto-Preis wurde in diesem Jahr für drei Werke vergeben. Außer Fagerlund wurden Wimme für das Album mit neuen Joiks und Chisu für die beliebte CD „Vapaa ja yksin“ ausgezeichnet.

Finnische Musik in Frankfurter Oper

Aulis Sallinen Oper „Kullervo“ steht im Opernhaus Frankfurt/Main vom 5.-26.6.2011 auf dem Spielplan. Für die letzte Premiere der Spielzeit wurde ein ganzes Festival veranstaltet, für das diesmal „Kullervo“ zu Ehren die finnische Musik zum Thema gewählt wurde. Auf dem Programm stehen zahlreiche finnische Werke, nicht nur von Sallinen, sondern auch von anderen finnischen Komponisten. Es gibt auch ein Begleitprogramm zum Thema „Kalevala“ zum Festival, beispielsweise einen Vortrag von Tomi Mäkelä und einen Auftritt der Sängerin und Kantelespielerin Karoliina Kantelinen.

Linkolas „Rockland“ erlebt Premiere auf zwei Kontinenten

Jukka Linkolas neue Oper „Rockland“ wird im Sommer sowohl in Nivala in Finnland (9.-13.6.) als auch am Originalschauplatz der Handlung in Michigan in den Vereinigten Staaten aufgeführt, und zwar beim Musikfestival „Pine Mountain“. Die auf wahren Begebenheiten beruhende Handlung der Oper erzählt von in Finnland gebürtigen Bergarbeitern, die wegen schlechter Entlohnung und schlechten Arbeitsbedingungen streiken. In den Hauptrollen der finnisch-amerikanischen Gemeinschaftsproduktion sind u. a. Esa Ruuttunen und Riku Pelo (beide Bariton) sowie William Joyner (Tenor) zu hören.

Sommerliche Festival-Saison in vollem Gang

Bei den finnischen Sommerfestivals ist auch in diesem Jahr viel zeitgenössische Musik zu hören und zu sehen. Neue Werke werden u. a. beim Musikfest in Naantali (Olli Kortekangas, 17.-19.6.), beim Festival „Musiikin aika“ in Viitasaari (Max Savikangas, Kimmo Kuitunen, Tiina Myllärinen, 5.-10.7.), bei den Musikfestspielen in Turku (Sebastian Fagerlund, Juha T. Koskinen, 5.-18.8.) sowie bei den Helsinkier Festwochen (Kimmo Hakolas neue Kinderoper, 19.8.-4.9.) aufgeführt.

Der Geiger Pekka Kuusisto hat in diesem Jahr das Programm für zwei Festivals zusammengestellt, nämlich für Avantis Suvisoitto (29.6.-3.7.) und das Festival „Meidän festivaali (23.-31.7). Einer der international bekannten finnischen Spitzenmusiker, die im Sommer in Finnland vielfach zu hören sind, ist beispielsweise der Pianist Olli Mustonen, der u. a. beim Musikfest in Mänttä (28.6.-6.7.), beim Festival „Suvisoitto“ in Sysmä (2.-9.7.) sowie bei den Helsinkier Festwochen (19.8.-4.9.) Konzerte geben wird.

Neue Fimic-Broschüre zum Thema Kinderoper

Die finnische Kinderoper stößt im Ausland auf großes Interesse. Darauf hat Fimic nun reagiert und eine Broschüre zum Thema mit dem Titel „The Finnish Tapir and Other Curious Stories“ in Englisch und Deutsch herausgegeben. Sie enthält einen ausführlichen Artikel von Pekka Jalkanen über die finnische Kinderoper und wurde von Julia Vuori illustriert. Zu einem späteren Zeitpunkt, noch in diesem Jahr, soll auch ein mit Kommentaren versehener Katalog finnischer Kinderopern erscheinen.

In Kürze
  • Ende Mai wurde in Rovaniemi das neue Kulturzentrum Korundi eröffnet. Damit ist ein neues exzellentes Konzerthaus insbesondere für das Kammerorchester Lappland entstanden.
  • Kontrabassist und Komponist Teppo Hauta-aho beging am 27. Mai seinen 70. Geburtstag. Der vielseitige Künstler wurde mit Konzerten in aller Welt gefeiert.
Neue Einspielungen
  • Zwei Liederzyklen von Eero Hämeenniemi wurden auf der CD „Red Earth and Rain“ (ABCD 320) veröffentlicht. Solisten sind Bombay Jayashri aus Indien sowie Laura Leisma aus Finnland; sie werden begleitet vom Orchester Avanti! unter Leitung von John Storgårds.
  • Das „Helsinki Brass Quintet“ brachte im Mai sein Debütalbum (Edition Troy EDTCD-001) mit finnischer Kammermusik für Blechbläser heraus. Darunter sind sowohl ganz neue Werke als auch Bearbeitungen älterer finnischer Kompositionen.
  • Bei Alba ist eine CD zum Gedenken an den Komponisten Pehr Henrik Nordgren (1944-2008) erschienen (ABCD 322). Sie enthält z. B. Nordgrens „Konzert für Saxophonquartett und Streichorchester“ sowie Kalevi Ahos Komposition „In memoriam Pehr Henrik Nordgren“. Ausführende sind das Rascher-Saxophonquartett und das Kammerorchester Lappland unter John Storgårds.
  • Pekka Kuusisto (Violine) und Paavali Jumppanen (Piano) haben Einojuhani Rautavaaras Werke für Violine und Piano eingespielt (Summer Thoughts, Ondine ODE 1177-2). Außer den Duo-Kompositionen enthält die CD auch eine einzigartige Version des bekannten Piano-Zyklus „Pelimannit“ von Rautavaara: Vor jedem von Jumppanen interpretierten Rautavaara-Stück ist zunächst die entsprechende Original-Spielmannsmusik mit Pekka Kuusisto zu hören.
  • Uljas Pulkkis’ „Klarinettenkonzert“ und die Orchesterkompositionen „On the Crest of Waves” und „Vernal Bloom” sind jetzt auf CD erschienen (Ondine ODE 1176-2). Solisten sind Kari Kriikku (Klarinette) und Gabriel Suovanen (Bariton). Sie werden begleitet vom Orchester Tampere Filharmonia unter Leitung von Hannu Lintu.

Aktualisierung der neuen CDs s. Portal www.fimic.fi > Recordings

Konzerte und Premieren
  • Tomi Räisänens „Die Sauna der 7 Brüder, Version B“ wird am 21.6. in Wien/Österreich uraufgeführt. Räisänens zweites neues Werk „Puumies“ wiederum erlebt am 22.6. in Lohja seine Uraufführung.
  • Der junge begabte finnische Pianist Juho Pohjonen konzertiert im August beim angesehenen Festival „Mostly Mozart“ in New York. Er spielt dort am 16. und 17. August in zwei Konzerten des Festivalorchesters und gibt am 19. August ein eigenes Solokonzert. Wie der Name des Festivals vermuten lässt, hat Pohjonen zumeist Mozart im Programm: Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 sowie weitere Klavierkompositionen von Mozart, aber auch von Haydn.

Mehr zu Aufführungen finnischer Musik: www.fimic.fi > Event Calendar

April 2011
Fimic auf der Musikmesse Frankfurt

Die berühmte Musikmesse Frankfurt findet in diesem Jahr vom 6. bis 9. April in der Stadt am Main statt. Fimic ist dort mit einem Stand für finnische Musik anzutreffen, an dem außer Fimic selbst neun weitere finnische Aussteller beteiligt sind. Neu dabei sind die Musikverleger Blosari und AMS Production. Der finnische Stand dient nicht nur dem Notenverkauf, sondern hat sich auch als Treffpunkt für finnische und internationale Musikprofis etabliert. Es lohnt sich also, seine Schritte auf der Messe zum Finnland-Standort 3.1 B 50 zu lenken.
Mehr unter: www.fimic.fi

Arctic Accents macht die finnische Musik in den Benelux-Ländern bekannter

Im Herbst gibt es für die finnische Musik eine repräsentative Informationskampagne in den Benelux-Ländern. Das Fimic-Projekt Arctic Accents – Sounds of Finland 2011 schließt die gesamte finnische Musik ein, die in der Herbstsaison in den Niederlanden, in Belgien und Luxemburg aufgeführt wird. Wichtiger Bestandteil der Kampagne ist das Internetportal www.arcticaccents.fi, das in KW 14 eröffnet wird.
Mehr unter: www.fimic.fi

Finnische Orchester mit Konzertsaison voller Uraufführungen

Finnlands Orchester haben zu Ende des Frühjahrs außergewöhnliche viele Uraufführungen von Werken finnischer Komponisten im Programm. Im Laufe von etwa zwei Monaten werden in verschiedenen Teilen des Landes insgesamt 13 neue Kompositionen zu Gehör gebracht. Darunter sind sogar 3 Uraufführungen von Kirmo Lintinen, zwei vom Orchester Tampere Filharmonia bei Jovanka Trbojevic und Hannu Pohjannoro in Auftrag gegebene Werke sowie Olli Kortekangas’ Klavierkonzert, das Ende April von Paavali Jumppanen aufgeführt wird. Den Solisten begleitet das finnische Rundfunksinfonieorchester unter Leitung von Dima Slobodeniouk.
Mehr unter: www.fimic.fi

Kaija Saariaho im Fokus beim Festival für zeitgenössische Musik in Caen

Kaija Saariaho steht im Zentrum des Festivals Aspects des Musiques d'Aujourd’hui, der vom 8. bis 10. April in Caen in Frankreich stattfindet. In fünf Konzerten erklingen Kompositionen von ihr. Zum Programm des Festivals gehören aber auch Werke der Finninnen Maija Hynninen und Lotta Wennäkoski sowie Konzerte mit Antti Tikkanen (Violine) und Anssi Karttunen (Cello).
Mehr unter: www.fimic.fi

In Kürze
  • Sebastian Fagerlunds Ignite und Kaija Saariahos D'om le vrai sens wurden für den Teosto-Preis 2011 nominiert. Als Kandidaten für diesen Preis wurden insgesamt acht Kompositionen unterschiedlicher Genres ausgewählt, die von der Vorjury als mutig, originell und innovativ charakterisiert wurden.
  • Die Einspielung von Kaija Saariahos Oper L'amour de loin wurde in den USA als beste Opernaufnahme des Jahres mit einem Grammy ausgezeichnet.
  • Esa-Pekka Salonen wurde von International Classical Music Awards zum Künstler des Jahres gewählt. Die Preisverleihungsgala findet am 6. April in Tampere statt. In der Veranstaltung spielt das Orchester Tampere Filharmonia unter Leitung von Hannu Lintu.
  • John Storgårds wurde ab 2012 zum Hauptgastdirigenten des Orchesters BBC Philharmonic ernannt.
  • Das Amt des künstlerischen Leiters des Festivals Tampere Biennale übernimmt in diesem Jahr der Komponist Olli Virtaperko.
  • Am 24. April veranstalten finnische Musiker in Helsinki ein Wohltätigkeitskonzert für Japan. Es spielt ein aus finnischen und aus in Finnland lebenden japanischen Spitzenmusikern bestehendes Orchester, Solistin ist Helena Juntunen.
  • Das neue Helsinkier Musikhaus hat sein Programm für die Herbstsaison veröffentlicht. In den ersten Wochen werden im Konzertsaal außer den Hauptnutzern des Hauses z. B. Jordi Savall (Gambe), Karita Mattila (Sopran), die Gruppe Apocalyptica (Cello-Rock) sowie der Dirigent Kurt Masur zu erleben sein.
  • Im Zentrum des Festivals New Paths in Music steht im Jahr 2012 Finnland. Das Festival hat neue Kompositionen bei Jukka Tiensuu, Uljas Pulkkis und Pertti Jalava in Auftrag gegeben.
  • Fimic hat einen Katalog finnischer Akkordeonmusik herausgegeben, der von Veli Kujala zusammengestellt und auch mit Kommentaren versehen wurde.
Neue Aufnahmen
  • Einojuhani Rautavaaras Oper Aleksis Kivi ist jetzt als DVD erhältlich (Ondine ODV 4009). Aufgenommen wurde das Werk 2009 in der Finnischen Nationaloper. Die Hauptrolle singt Jorma Hynninen, der gegenwärtig in derselben Rolle auf der Bühne der Nationaloper auch seinen 70. Geburtstag feiert.
  • Ondine hat Magnus Lindbergs Kompositionen für Orchester als ein aus 4 CD bestehendes Album herausgebracht (ODE 1110-2Q). Eingespielt wurden fünfzehn Werke in chronologischer Reihenfolge: von Tendenza aus dem Jahr 1982 bis Sculpture aus dem Jahr 2005.
  • Aapo Häkkinen (Cembalo), Petri Tapio Mattson (Violine) und Mikko Perkola (Gambe) haben Musik von Jean-Philippe Rameau eingespielt (ABCD 318). Überhaupt bildet alte Musik einen Schwerpunkt bei der Gesellschaft Alba: Zu ihren Neuveröffentlichungen gehört auch eine zweite Barock-CD mit dem finnischen Ensemble Baccano und der Sopranistin Tuuli Lindeberg (ABCD 315).

Ständige Aktualisierung von neuen Aufnahmen auf den Internetseiten von Fimic: www.fimic.fi > Recordings

Konzerte und Premieren
  • Lotta Wennäkoskis Kompositionen Ilmakehästä, Suka und RosE werden am 7. April in Paris im Finnland-Institut in Frankreich aufgeführt. Musik von Wennäkoski ist zur gleichen Zeit auch beim Festival Aspects des Musiques d'Aujourd’hui  in Caen zu hören. Ein neues Orchesterwerk der Finnin wird am 13. Mai in Espoo vom Orchester Tapiola Sinfonietta uraufgeführt.
  • Die Sopranistin Karita Mattila, das Philharmonische Orchester Rotterdam und Jukka-Pekka Saraste bringen Kaija Saariahos Quatre Instants am 13. April in Paris und am 15. April in Rotterdam zu Gehör. Aufführungen von Saariahos Oper Adriana Mater in Osnabrück wiederum stehen noch bis zum 17. Mai auf dem Spielplan.
  • Tomi Räisänens Klavierkonzert Sublunar Mechanics wird am 19. April in Recife/Brasilien von Sami Väänänen und Orquestra Sinfonica do Recife unter der Leitung von Osman Giuseppe Gioia uraufgeführt. Die nächste neue Komposition von Räisänen Ludi Caeli wird am 25. Mai in Helsinki im Klasariklub uraufgeführt.
  • Jukka Tiensuus Komposition Ikisyyt erlebt am 20. April in Seoul/Südkorea ihre Asien-Erstaufführung.
  • Die Oper Madame de Sade von Juha T. Koskinen ist bis zum 30. April auf den e-concerthouse-Internetseiten zu erleben: www.e-concerthouse.com

Weitere Aufführungen finnischer Musik: www.fimic.fi > Event Calendar

Februar 2011
Musica nova Helsinki begann am 3. Februar – Fimic-Projekt „Tune In“ bringt internationale Gäste

Am 3. Februar begann das nunmehr 30 Jahre alte Festival „Musica nova Helsinki“. Während der Veranstaltungen, die sich insgesamt über mehr als eine Woche verteilen, werden neue Kompositionen aus Finnland und dem Ausland vorgestellt, und das mit zahlreichen in- und ausländischen Topmusikern. Dem diesjährigen Thema des Festivals entsprechend steht insbesondere die deutsche zeitgenössische Musik im Mittelpunkt, zu den Höhepunkten der Woche gehören aber auch zahlreiche finnische Uraufführungen. So erklangen beispielsweise am Sonnabend, dem 5. Februar, zum ersten Mal die neuen Monodramen von Perttu Haapanen und Lotta Wennäkoski, die später auch bei anderen europäischen Festivals für zeitgenössische Musik zu hören sein werden.
Mehr unter: www.fimic.fi

Im Rahmen des Exportprojekts „Tune In“ hat Fimic etwa zehn Musikfachleute aus dem Ausland zum Festival eingeladen. Sie hörten am ersten Festivalwochenende Konzerte und nehmen an dem sonstigen auf sie zugeschnittenen Besuchsprogramm teil. Ziel ist, sie mit aktuellen Erscheinungen und Akteuren der finnischen zeitgenössischen Musik bekannt zu machen.

Esa-Pekka Salonen als Komponist im Fokus des französischen Festivals „Présences“

Das Festival für zeitgenössische Musik des französischen Rundfunks hat seinen Fokus in diesem Jahr auf den Komponisten Esa-Pekka Salonen gerichtet. In den 13 Konzerten des Festivals, die vom 3. bis 19. Februar in Paris stattfinden, sind die wichtigsten Kompositionen Salonens zu hören. Radio France hat auch zwei neue Werke für das Festival bei ihm in Auftrag gegeben. Ausführende sind neben dem eigenen Orchesters des Festivals, dem Philharmonieorchester des französischen Rundfunks, viele andere renommierte Ensembles und Solisten aus dem Bereich der zeitgenössischen Musik. Aus Finnland gastieren beispielsweise das Orchester Avanti!, der Klarinettist Kari Kriikku sowie die Sopranistinnen Anu und Piia Komsi.
Mehr unter: www.fimic.fi

Finnische Musik wird im Februar in Deutschland stark beachtet

Im Februar wird der finnischen Musik bei deutschen Musikfestspielen große Aufmerksamkeit zuteil. In der Zeit vom 12. bis 19. Februar erklingt beim Rantakala-Festival der Hamburger Elbphilharmonie Musik unterschiedlicher Genres. Das breit gefächerte Programm wurde kuratiert vom Multi-Instrumentalisten Jimi Tenor. Eine weitere wichtige Veranstaltung für die finnische Musik findet am 24. und 25. Februar im norddeutschen Eckernförde statt. Das dortige Festival für neue Musik „Provinzlärm“ hat seinen Länderschwerpunkt in diesem Jahr auf Finnland gelegt, weshalb eine große Zahl finnischer Kompositionen auf dem Programm steht, von denen manche in dem Rahmen auch ihre deutsche Erstaufführung erfahren. Als Gast aus Finnland ist in Eckernförde das Ensemble Zagros dabei.
Mehr unter: www.fimic.fi

In Kürze
  • Kaija Saariaho wurde für die Konzertsaison 2011-2012 zum „composer in residence“ der Carnegie Hall gewählt. Das damit verbundene Konzertprogramm beinhaltet außer Aufführungen von Werken der finnischen Komponistin auch andere Musik, die in Beziehung zu ihr steht. Finnische Gäste werden beispielsweise Avanti! sowie die Sopranistin Karita Mattila sein.
  • Für den Komponisten Olli Kortekangas steht ein Jahr bemerkenswerter Premieren bevor. Uraufführungen seiner Werke werden sowohl in Finnland als auch in den USA stattfinden, darunter die des neuen Klavierkonzerts, eines Oratoriums, einer Kantate sowie im Oktober die einer Kammeroper.
  • Der 100. Geburtstag des Komponisten Erik Bergman (1911–2006) wird während des gesamten Jahres 2011 überall in Finnland begangen. Viele Orchester und Festivals bringen Konzerte mit seiner Musik, und sowohl das Helsinki Philharmonic Orchestra als auch das finnische Rundfunksinfonieorchester geben im November im dann neu eröffneten Helsinkier Musikhaus ein Bergman-Konzert.
Neue CD-Aufnahmen
  • Ondine hat Einojuhani Rautavaaras Oper „Kaivos“ (1962) auf CD herausgebracht (ODE 1174-2). Ausführende sind u. a. Hannu Niemelä, Johanna Rusanen-Kartano sowie Jorma Hynninen. Das Tampere Philharmonic Orchestra wird dirgiert von Hannu Lintu.
  • „Uniko“, das viel aufgeführte Werk von Kimmo Pohjonen, Samuli Kosminen und dem Kronos-Quartett, ist jetzt auch als CD zu haben (Ondine ODE 1185-2). Die siebenteilige, 50 Minuten dauernde Komposition zeigt Einflüsse von Minimalismus und Weltmusik.
  • Die Liste der neuen CDs wird ständig auf den Fimic-Webseiten aktualisiert:www.fimic.fi -> Recordings
Konzerte und Premieren
  • Die Kantelevirtuosin Hedi Viisma gab am 4. und 7. Februar Konzerte in New York. Sie brachte u. a. Kantelekompositionen von Matthew Whittall und Sebastian Fagerlund als USA-Erstaufführung zu Gehör.
  • Kammermusik von Timo Alakotila erklingt im Februar in mehreren Konzerten in Deutschland und Irland. Am 7. Februar fand in Berlin die Uraufführung des Konzerts für Cembalo und Streichtrio von Alakotila statt, Solistin war die Cembalistin Marianna Henriksson. Musik von Alakotila spielen im Februar auch Meta4 (Hamburg), die Norddeutsche Sinfonietta (Flensburg, Rendsburg und Kiel) und der Geiger Pekka Kuusisto (Limerick, Waterford und Dublin, Irland).
  • Werke von Sebastian Fagerlund sind in den kommenden Monaten europaweit zu hören. Beispielsweise erfährt die neue Komposition Rush für Violine, Klarinette und Schlagzeug am 1.3 in Dortmund ihre deutsche Erstaufführung. Aber auch in Großbritannien, Estland und Schweden wird Fagerlunds Musik aufgeführt.
  • Perttu Haapanens und Lotta Wennäkoskis Monodramen, deren Uraufführung während des Festivals „Musica Nova Helsinki“ stattfand, werden am 24. März auch beim internationalen Festival MaerzMusik in Berlin aufgeführt.
Weitere Aufführungen finnischer Musik: www.fimic.fi -> Event Calendar

Falls nicht gesondert angegeben, sind alle Nachrichten vom Informationszentrum für finnische Musik FIMIC geliefert worden.



zum Seitenanfang

 
STARTSEITE Impressum Kontakt © 2004 Anna Kauppi