Jean Sibelius: „Die stille Stadt“ op. 50 Nr. 5 (Richard Dehmel)

Einsamkeit – es bedarf keiner Pandemie um zu erkennen, dass man sich in einer geschäftigen Metropole – umgeben von Hunderttausenden von Menschen – befinden kann und dennoch keine sinnvollen menschlichen Beziehungen findet. Diese Tatsache wurde durch die jüngste Pandemie verschärft, dennoch ist sie etwas, das die Menschen seit jeher kennen und das sie beschäftigt.

Sibelius Lied – 1906 in Berlin veröffentlicht – fängt auf ergreifender Weise die stille Trostlosigkeit und Zeitlosigkeit des Gefühls absoluter Einsamkeit ein. Mit unseren Bildern aus Berlin 2022 wollen wir den Geist des Liedes wiedergeben, einschließlich der schönen, leisen Zeichen der Ermutigung, die der Reisende findet, gerade als er die Hoffnung zu verlieren beginnt.

Sarah Fuhs, Gesang
Sami Väänänen, Klavier

Gefördert durch die Jean Sibelius Gesellschaft Deutschland e.V.

Wir benutzen Cookies um Seitenbesuche anonym abzuzählen und Google Fonts für die Gestaltung. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.